DIE GROSSEN IRRTÜMER IN DER AKTUELLEN KLIMADEBATTE

07.04.2008 -  

Der Magdeburger Ökonom Prof. Dr. Joachim Weimann kritisiert die aktuelle bundesdeutsche Debatte um die Klimapolitik als irreführend und falsch. Der Volkswirtschaftler, Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, wirft in seinem soeben erschienenen Buch "Die Klimapolitik-Katastrophe" der Politik und den politikberatenden Institutionen vor, die Klimadebatte in eine Sackgasse zu führen.

In seiner jüngsten Veröffentlichung vertritt der Ökonom Thesen, die ganz und gar nicht den gängigen Vorstellungen entsprechen. Beispielsweise führten Maßnahmen, die darauf gerichtet seien, den Stromverbrauch einzuschränken, lediglich zu einer Verlagerung von CO2-Emissionen, nicht aber zu einer Reduzierung, so Weimann. Die Förderung der Solarenergie bezeichnet der Ökonom als ein Desaster der Klimapolitik. Der Grund: eine mit Photovoltaik eingesparte Tonne CO2 ist bis zu 3.000% teurer als eine Tonne, die etwa durch Veränderungen an konventionellen Kraftwerken eingespart werden kann. "Wenn wir einen zu hohen Preis für die Treibhausgasreduktion bezahlen, bedeutet das nichts anderes, als dass wir weniger Klimaschutz bekommen als wir bekommen könnten." Eine rationale Klimapolitik sollte deshalb auf solche zu kurz gegriffenen populistische Maßnahmen verzichten, denn sie verursachen hohe Kosten, ohne dass sie langfristig die gewünschte Wirkung entfalten würden.
Prof. Dr. Joachim Weimann wendet sich mit dem Buch an ein breites Publikum, um die akademische Diskussion der Klimapolitik in die Öffentlichkeit zu tragen. "Dies sei dringend erforderlich", so Weimann, "denn Klimapolitik wird in Zukunft unser Leben maßgeblich beeinflussen und schlechte Klimapolitik wird unsere Nachkommen teuer zu stehen kommen."

Das Buch "Die Klimapolitik-Katastrophe" von Joachim Weimann ist im Metropolis-Verlag erschienen und kostet 14,90 Euro.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Joachim Weimann, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Tel.: 0391 67 18547, E-Mail: Joachim.Weimann@ovgu.de

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster