Vortrag Magdeburg und das Altertum

17.05.2007 -  

Magdeburg und das Altertum ist das Thema eines Vortrags von Daniel Schmidl und Roman Schöpp, der am Dienstag, dem 22. Mai 2007, um 19.00 Uhr in der Bibliothek der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Gebäude 30, Pfälzer Straße, stattfindet.

Bei der Beschäftigung mit der Frühzeit Magdeburgs stößt man auf mannigfaltige Bezüge zur vorkarolingischen Zeit bis hin zur römischen Antike. Diese reichen von der archäologisch nachgewiesenen Besiedlung des Magdeburger Gebiets lange vor der Ersterwähnung im Jahre 805 über sagenhafte Beschreibungen antiker Grundlagen des Stadtnamens bis hin zu Erzählungen von römischen Siedlungsgründungen. Auch wenn derartige Überlieferungen meist dem Bereich der Sagen und Mythen zugeordnet werden, so sind doch bestimmte zeitliche Zusammenhänge offenkundig.

Weiterhin spannen die Referenten einen Bogen über 2000 Jahre Magdeburger Altertumsverbindungen. Seit dem frühen Mittelalter spielte der Rückbezug zum oft glorifizierten römischen Altertum in Magdeburg immer wieder eine besondere Rolle. Seit dem 19. Jahrhundert schlug sich dieses Interesse dann in privaten Sammlungen antiker Gegenstände, der Anfertigung spezieller Gipsabgüsse römischer und griechischer Vorbilder und schließlich der Einrichtung eines Bildungsmuseums zu Beginn des frühen 20. Jahrhunderts nieder.

Daniel Schmidl und Roman Schöpp studieren Lehramt für Geschichte an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und stehen kurz vor ihrem 1. Staatsexamen. Der Eintritt ist frei.

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster