Studieninteressenten trotzten dem Regen

10.05.2007 -  

Das unbeständige Wetter tat der Neugier keinen Abbruch: Weit mehr als 3.000 Studieninteressenten informierten sich heute (Donnerstag, den 10. Mai 2007) zum Tag der offenen Unitür über das Studienangebot der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. In den Fakultäten und Instituten drängten sich nicht nur junge Menschen aus Sachsen-Anhalt, bei denen das Interesse wegen des doppelten Abiturjahrgangs besonders groß ist, auch aus angrenzenden Bundesländern nutzten viele angehende Abiturienten das breite Informationsangebot an der Hochschule.

"Angesichts der guten Berufsperspektiven herrscht eine starke Nachfrage vor allem in den ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen, zudem interessieren sich gerade für diese Studienbereiche immer mehr junge Frauen", freut sich Volker Zehle, Dezernent für Studienangelegenheiten der Universität. Bemerkenswert seien zudem der hohe Informationsstand und die präzisen Fragen der angehenden Studierenden.

Ein wichtiges Thema waren in diesem Jahr die an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg verfügbaren Studienplatzkapazitäten angesichts des großen Ansturms. "Die Befürchtung, an unserer Universität keinen Studienplatz zu erhalten, ist aber unbegründet, keiner geht leer aus", erklärt Zehle. Durch die zeitweise Erhöhung ihrer Kapazitäten stellt die Universität hinreichend Studienplätze zur Verfügung.

Zahlreiche Fragen gab es erwartungsgemäß zu den neu eingeführten Bachelor- und Masterstudiengängen, die in vielen Bereichen die bisherigen Studiengänge ablösen. Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat bereits mehr als die Hälfte ihres Studienangebotes auf diese international anerkannten Abschlüsse umgestellt.

An der Beratung der Studieninteressenten wirkten neben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universität viele Studierende mit, die mit großem Engagement über ihre Studiengänge informierten. Neben der Erkundung der Studienmöglichkeiten sowie der Labore und Versuchshallen der Otto-von-Guericke-Universität richtete sich das Interesse der Abiturientinnen und Abiturienten aber auch auf finanzielle oder organisatorische Fragen zum Studium. Sei es die Finanzierung von Auslandspraktika, der Bezug sozialer Leistungen oder Sportmöglichkeiten an der Universität - alle Fragen wurden von kompetenter Seite beantwortet. Zudem standen Mitarbeiter externer Dienstleister wie Krankenkassen, Wohnungsbaugesellschaften, Banken und Sparkassen sowie von Magdeburger Kultureinrichtungen Rede und Antwort, um den Studienstart in der Landeshauptstadt zu erleichtern.