Richtkranz über Institutsneubau an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

03.05.2007 -  

Mit großen Schritten nähert sich der Neubau des Instituts für Biologie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg seiner Vollendung. Heute (03. Mai 2007) wurde dem Gebäude auf dem Campus der Medizinischen Fakultät an der Leipziger Straße in Anwesenheit des Ministers für Landesentwicklung und Verkehr, Dr. Karl-Heinz Daehre, des Kultusministers, Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz, des Rektors der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann, des städtischen Beigeordneten für Wirtschaft, Tourismus und regionale Zusammenarbeit, Dr. Klaus Puchta, sowie der Leiterin des Instituts für Biologie, Prof. Dr. Anna Katharina Braun, der Richtkranz aufgesetzt.

Bei strahlendem Sonnenschein freute sich Rektor Prof. Dr. Pollmann über das dank des milden Winters zügige Baugeschehen: "Das Institut für Biologie erhält für seine stark neurowissenschaftlich geprägte Arbeit ein ebenso funktionales wie attraktives Haus. Damit wird künftig die Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses in diesem zukunftsweisenden Forschungsfeld wesentlich erleichtert."

In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Neurowissenschaften als einer der wichtigsten Forschungsschwerpunkte der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg sowie des Landes Sachsen-Anhalt etabliert. Das Institutsgebäude trägt an seinem exponierten Standort auf dem Gelände des Universitätsklinikums zu einer noch engeren Vernetzung der neurowissenschaftlichen Disziplinen in Magdeburg bei. So bietet der Neubau nach seiner Fertigstellung auf über 2.000 m2 Hauptnutzfläche Raum für gemeinsame Forschungsprojekte des Instituts für Biologie mit den Fachbereichen Medizin, Psychologie, Physik und den ingenieurtechnischen Fachbereichen sowie für Nachwuchsforschergruppen.

Bedeutsam ist das neue Gebäude aber nicht nur für die neurowissenschaftliche Forschung. Der Institutsneubau beinhaltet moderne Labore und Hörsäle, in denen künftig Studierende der gemeinsam von der Fakultät für Naturwissenschaften, der Medizinischen Fakultät und dem Leibniz-Institut für Neurobiologie getragenen Studiengänge Neurobiologie/Neurowissenschaften sowie des internationalen Studiengangs "Integrative Neuroscience" beheimatet sind. Vor allem dieser 2008 anlaufende Studiengang soll mit optimalen Arbeitsbedingungen in überschaubaren Studiengruppen Studieninteressenten aus der gesamten Bundesrepublik sowie darüber hinaus anziehen. Für die Studierenden stehen insgesamt knapp 100 Arbeitsplätze zur Verfügung.

Das neue Institutsgebäude soll Anfang 2008 seiner Bestimmung übergeben werden.

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster