Magdeburger Brennstoffzelle stellt Weltrekord auf

07.06.2006 -  

Die Brennstoffzelle "HotModule" am Magdeburger Universitätsklinikum erreicht mit 30.000 Stunden die weltweit höchste Betriebsdauer. Aus diesem Anlass findet am 14. Juni 2006 eine Festveranstaltung im Auditorium des Heizkraftwerkes im Universitätsklinikum der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg statt.

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und das Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg arbeiteten gemeinsam an dem Forschungsprojekt zum Betrieb der Brennstoffzellen-Anlage.
Um die Brennstoffzellen-Technologie erfolgreich auf dem Markt zu etablieren, ist es erforderlich, die Lebensdauer zu erhöhen, die Zellkosten zu senken und den Wirkungsgrad weiter zu verbessern. Dieses Ziel kann nur durch eine intensive und interdisziplinäre Zusammenarbeit von Industrie und Forschung erreicht werden. Daher wurde der Betrieb des Brennstoffzellensystems HotModule im Universitätsklinikum Magdeburg von einem Verbundforschungsprojekt begleitet, das Prof. Dr.-Ing. Kai Sundmacher, Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, koordinierte.
Ziel dieses vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Vorhabens war die Entwicklung neuer Regelungsstrategien für Brennstoffzellensysteme. Zur Steuerung und Regelung der Systeme wurden mathematische Modelle zur Beschreibung und innovative Methoden der Prozessführung von dem Wissenschaftlerteam entwickelt, so dass u. a. aufwändige Messungen nicht mehr erforderlich sind, informiert Professor Kai Sundmacher.

Partner des Projektes waren neben den Magdeburger Wissenschaftlern auch Ingenieurmathematiker der Universität Bayreuth, die Firma IPF Heizkraftwerksbetriebsgesellschaft mbH Magdeburg als Betreiber der Brennstoffzelle und MTU CFC Solutions GmbH als Hersteller der Anlage. Durch die enge Kooperation zwischen den beteiligten Forschungsinstituten und der Industrie konnte das Forschungsvorhaben mit großem Erfolg durchgeführt werden.

Daten zum Verbundforschungsprojekt:

Thema: Optimierte Prozessführung von Brennstoffzellen-Systemen mit Methoden der Nichtlinearen Dynamik
Projektlaufzeit: Mai 2002 - Dezember 2005
Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung im BMBF-Rahmenprogramm WING, Förderkennzeichen 03C0345
Gesamtkosten: 1,0 Mio. Euro (davon 0,84 Mio. Euro Förderung)

  • Projektpartner sind:
    Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Lehrstuhl für Systemverfahrenstechnik, Prof. Dr.-Ing. Kai Sundmacher, Projektkoordinator
    Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg, Fachgruppe Prozesssynthese und Prozessdynamik, Prof. Dr.-Ing. Achim Kienle
    Universität Bayreuth, Lehrstuhl für Ingenieurmathematik, Prof. Dr. Hans Josef Pesch
    IPF Heizkraftwerksbetriebsgesellschaft mbH, Magdeburg, Dipl.-Ing. Joachim Berndt
    MTU CFC Solutions GmbH, München

Festveranstaltung
Anlässlich des Erreichens der 30.000 Stunden-Marke im Betrieb des Magdeburger HotModule findet am 14. Juni 2006 um 10:00 Uhr eine Festveranstaltung im Auditorium des Heizkraftwerkes im Universitätsklinikum Magdeburg, Brenneckestraße 4b, statt.

Vertreter der Presse sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen.

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster