Businessplanwettbewerb: Junge Gründer aus dem Impuls-Netzwerk Sachsen-Anhalt unter den Top-10

17.07.2006 -  

Grund zum Feiern hatten in der vergangenen Woche einmal mehr die Gründer des Impuls-Netzwerks Sachsen-Anhalt. Vier Gründerteams gelang es, sich beim Businessplanwettbewerb Sachsen-Anhalt in den Top-10 zu platzieren.

Das Impuls-Netzwerk ist ein Intensivausbildungsprogramm für Gründungsinteressierte. Prof. Dr. Matthias Raith, Lehrstuhlleiter für Entrepreneurship der Universität Magdeburg, leitet und betreut das Netzwerk. Die Impuls-Gründer hatten sich in den vergangenen Wochen und Monaten in Workshops das Know-How zur Entwicklung eines schlüssigen Geschäftskonzepts erarbeitet und in Form eines Businessplans zum Wettbewerb eingereicht. Das gute Abschneiden der Impuls-Teilnehmer bei der Prämierung des Businessplanwettbewerbs Sachsen-Anhalt brachte ihnen viel Lob und Anerkennung ein und bestätigte die angehenden Gründer in ihrer Konzeptentwicklung.
Die beiden Ingenieure Mathias Krause und Eckart Wolf belegten einen hervorragenden 2. Platz. Die jungen Gründer geben mit ihrer Firma micro.et GmbH eine Antwort auf den steigenden Bedarf an immer kleineren Mikroprodukten, wie sie beispielsweise in der Medizin- und Biotechnologie nachgefragt werden. Die Fachwelt ist bereits auf die beiden Innovatoren aufmerksam geworden. Kürzlich wurden sie zu einer Präsentation ihrer Geschäftsidee vor s.g. Business Angels (potenzielle Kapitalgeber) eingeladen.
Auch die jungen Ingenieure Lars Teichmann und Daniel Goll konnten sich über den 3. Platz freuen. Mit Unterstützung der Impuls-Projektbegleiter haben die zwei Jungunternehmer ihr Geschäftsmodell der Firma LagoTec entwickelt. Sie überzeugten mit dem Konzept, durch einen von ihnen entwickelten Sensor, Verschmutzungsgrade in Anlagen zu identifizieren. In der Optimierung komplexer Reinigungsprozesse sehen die beiden Gründer ein beachtliches Marktpotential.
Peter Bräunig, Grit Bümann, Jessica Preuss sowie Eva-Luise Volkmann wurden von der Jury mit dem 6. Platz ausgezeichnet. Die Begründer der Film- und Fernsehproduktion blende 39 verbindet eine gemeinsame Vision: Unternehmern und Bürgern des Landes Sachsen-Anhalt soll eine Öffentlichkeit gegeben werden. "Wir wollen Sachsen-Anhalt nach außen kommunizieren, von innen heraus. Authentische Medienpräsenz ist uns wichtig und nur so kann sich das Bild des Landes positiv verändern. Als junge Film- und Fernsehproduktion wollen wir Akzeptanz für unser Unternehmen erlangen; Verständnis für unsere Fragen und Offenheit für unsere Ideen erfahren", so die vier engagierten Studenten.
Potenzialgruppen, wie blende 39, bei der Umsetzung ihrer Ideen und Visionen zu unterstützen, hatte Matthias Raith wohl im Sinn, als er das Impuls-Netzwerk als kompetenten Förderer konzipierte. Die jungen, dynamischen Hochschulangehörigen sollen in Sachsen-Anhalt Wertschöpfung generieren, damit sie Arbeitsplätze in der Region schaffen und unternehmerische Gelegenheiten erkennen und ergreifen.
Sabine Gassmann, amtierende Vize-Landesmeisterin in lateinamerikanischen Tänzen, ist beispielsweise den Weg der Unternehmensgründung gegangen. Die Gründerin entwirft und schneidert Kleider für Turniertänzerinnen. Sie wurde von den Juroren für ihr Konzeptpapier zur "Traumschneiderei" Contessia mit dem 7. Platz ausgezeichnet.

Weitere Informationen unter www.impuls-netzwerk.de

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster