Verkehrstelematik aus Sachsen-Anhalt

 In der gemeinsamen Vortragsreihe des Instituts für Maschinenmesstechnik und Kolbenmaschinen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und des VDI Arbeitskreises Fahrzeug- und Verkehrstechnik "Aktuelle und zukünftige Fahrzeug- und Motorenkonzepte" findet am Donnerstag, dem 08. Dezember 2005, der nächste Vortrag statt. Andreas Herrmann vom Institut für Automation und Kommunikation Magdeburg e.V. (ifak) spricht ab 16.30 Uhr im Raum 106 des Gebäudes 03, Campus am Universitätsplatz, zum Thema "Verkehrstelematik aus Sachsen-Anhalt - Wege zum Erfolg".

Der in den zurückliegenden Jahren gewachsene und weiter zunehmende Verkehr stellt an die verkehrstechnische Infrastruktur und an die verantwortlichen Entscheidungsträger hohe Anforderungen. Die steigende Verkehrsnachfrage kann insbesondere in urbanen Räumen nicht immer über den weiteren Ausbau des Straßennetzes bewältigt werden. Abhilfe können u.a. moderne Methoden des Verkehrsmanagements schaffen. Hierfür kommen verstärkt moderne Telekommunikations- und Informationstechnologien zum Einsatz, wie sie der Begriff "Telematik" umschreibt.
Im Vortrag wird an ausgewählten Beispielen erläutert, welche Wege der verkehrstelematischen Forschung und der praktischen Nutzung der erzielten Ergebnisse, insbesondere in der Region der Landeshauptstadt Magdeburg, im ifak beschritten wurden. Hierbei wird deutlich, dass im Kontext größerer Projekte auf Bundesebene im Land Sachsen-Anhalt seit den 90er Jahren Erfolg versprechende Methoden und Verfahren zur effizienten Lenkung und Steuerung von Straßenverkehr entwickelt wurden. Auf der Grundlage eines gesamtheitlichen Ansatzes wurde der Prototyp eines modularen Verkehrsmanagements für mittelgroße Städte entwickelt und in der Landeshauptstadt Magdeburg in kleinen überschaubaren Schritten etabliert.

Dipl.-Ing. Andreas Herrmann (36) arbeitet seit 1996 am ifak und leitet dort seit Anfang 2005 den Forschungsschwerpunkt Verkehrsmanagement. Er studierte von 1990 bis 1996 Automatisierungstechnik mit den Schwerpunkten Bildverarbeitung und Simulation an der Universität Magdeburg. Sein derzeitiges Arbeitsgebiet umfasst u.a. die Entwicklung von Methoden und Verfahren zur Lenkung und Steuerung von Straßenverkehr, den Entwurf und Aufbau von technischen Komponenten der Verkehrstelematik sowie von kollektiven, individuellen und personalisierten Verkehrsinformationsdiensten.