Einladung zum Foto-Termin

Die Reduzierung des Hubes von Einlassventilen bei Ottomotoren führt unter anderem zu einer deutlichen Senkung des Kraftstoffverbrauchs sowie der Emission. Für den untersuchten Drehzahl- und Lastbereich konnte dies Dipl.-Ing. Wolfram Gottschalk in seiner Promotion nachweisen. Dazu hatte er zahlreiche experimentelle und theoretische Untersuchungen zum Einfluss kleiner Einlassventilhübe auf die Gemischbildung von Ottomotoren durchgeführt. Die Ergebnisse seiner dreijährigen Forschungsarbeiten am Institut für Maschinenmesstechnik und Kolbenmaschinen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg fasste der junge Mann in seiner Dissertation unter dem Titel "Untersuchungen zum Einfluss kleiner Einlassventilhübe auf die Gemischbildung im Teillastbereich von Ottomotoren mit Saugrohreinspritzung" zusammen. Wolfram Gottschalk verteidigt seine Arbeit am 12. Juni 2001 an der Guericke-Universität.

Studiert hatte der heute 30-Jährige Maschinenbau an der Universität der Landeshauptstadt. Nach Abschluss seines Studiums war er zwei Jahre als Entwicklungsingenieur bei der Bosch Siemens Hausgeräte GmbH tätig. Daran schloss sich seine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Maschinenmesstechnik und Kolbenmaschinen und die Arbeit an seiner Dissertation an. Zur Zeit ist er bei der AUDI AG Neckarsulm beschäftigt.

Traditionsgemäß wird der Promovend nach Abschluss des offiziellen Teils des Promotionsverfahrens gegen 15.00 Uhr von einer bunten Schar von Mitarbeitern, Studenten und Kollegen von der Universität zum Denkmal Otto von Guerickes auf dem Alten Markt geleitet, um dem Namenspatron der Universität die Ehre zu erweisen. Dort findet dann die sogenannte "wirkliche Prüfung" durch den "Echten Hohen Rath" im Beisein von Mitstreitern des "frisch gebackenen Doktors" und von anwesenden Magdeburgern statt.

 

Letzte Änderung: 30.03.2016 - Ansprechpartner: Webmaster