Medizintechnik

Moderne Medizintechnik steigert die Lebensqualität und kann Menschenleben retten. Besonders durch unsere alternde Gesellschaft steigt der Bedarf an Medizintechnik und qualifiziertem Fachpersonal in diesem Bereich. Herzschrittmacher, Implantate oder Hörgeräte sind die bekanntesten medizintechnischen Produkte, doch das Themenfeld ist weitaus größer. Im Medizintechnik-Studium lernen Studierende ein breites, interdisziplinäres Fachgebiet kennen und erwerben somit zahlreiche Kenntnisse. An der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg werden Studierende optimal auf die Herausforderungen in Forschung und Wirtschaft vorbereitet. Alisa Noll hat uns erzählt, warum sie sich für ein Studium der Medizintechnik entschieden hat.

Stell dich doch bitte kurz vor:

Ich heiße Alisa Noll, bin 22 Jahre alt und studiere den Bachelor  Medizintechnik im 5. Semester.

Wie bist du auf deinen Studiengang aufmerksam geworden?

Ich wusste sehr lange nicht, was ich studieren sollte, war dann nochmal ein Jahr im Ausland und dann musste ich mich entscheiden. Ich fand Elektrotechnik sehr interessant, aber es war mir ein wenig zu trocken. Medizintechnik war der perfekte Kompromiss.

Alisa_Noll_MedizintechnikAlisa hat mit Medizintechnik den richtigen Studiengang für sich gefunden. Nach ihrem Abschluss kann sie sich vorstellen im Ausland zu arbeiten. (Foto: Anne Wihan)

Was waren die ausschlaggebenden Argumente für das Studium in Magdeburg? Was war dir neben dem Studiengang zusätzlich wichtig?

Ausschlaggebend waren vor allem die Größe der Universität und die Wohnungssuche. Da ich durch meinen Auslandsaufenthalt nur wenig Zeit hatte, eine Wohnung zu suchen, war Magdeburg perfekt.

Welche Unterschiede fallen dir im Studium im Vergleich zur Schule auf?

Man ist selber für alles verantwortlich. Man muss sich selber aufraffen, etwas für die Uni zu tun, zu lernen und die Veranstaltungen zu besuchen. Außerdem ist man freier als in der Schule.

Was schätzt du an deinem Studium besonders?

Dass der Studiengang so klein ist. Ich kenne jeden beim Vor- und Zunamen, kann bei jedem in der Mensa sitzen und alle bemühen sich, sich untereinander zu helfen. Man hat Kontakt zu älteren Semestern, die einem auch Tipps geben. Auch das Angebot um das Studium herum ist super.

Wurden alle deine Erwartungen an das Studium erfüllt?

Ich muss gestehen, ich wusste vorher gar nicht so genau, was auf mich zukommt. Klar, ich wusste was Medizintechnik ist und kannte das Einsatzgebiet, aber ich kannte die einzelnen Module nicht. Es gibt Vorlesungen und Fächer, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie mögen würde und das waren die interessantesten! Ich kann von mir aus sagen, dass es der richtige Studiengang für mich ist!

Welche Herausforderungen brachte dein Studium mit sich und wie hast du diese gemeistert?

Herausforderungen waren höchstens verschiedene Module, die ich sehr kompliziert fand. Gemeistert habe ich diese zusammen mit meinen Freunden und Kommilitonen.

Was denkst du, welche Voraussetzungen man für dein Studium braucht?

Ich denke, man sollte schon technisch interessiert sein und nicht allzu schlecht in Mathe oder Physik sein. Aber eigentlich lernt man alles in der Uni von Grund auf.

Stell dir vor, du bist wieder ein Ersti: Welche Entscheidungen würdest du wieder so treffen und welche nicht?

Ich würde mich definitiv wieder für diesen Studiengang entscheiden. Eigentlich bereue ich auch keine Entscheidungen. Vermutlich würde ich alles wieder so machen, höchstens ein oder zwei Sportkurse und außerstudentische Aktivitäten früher belegen und besuchen.

Beschreibe deinen Studiengang bitte in 3 Worten!

Interessant, Technik, Medizin

Was möchtest du nach deinem Studium machen? Hast du Pläne für die Zukunft?

Nach meinem Studium würde ich gerne im Ausland arbeiten. Ich könnte mir vorstellen, für eine größere Firma im Außendienst oder ähnliches zu arbeiten und weiter die Welt zu erforschen und mit Menschen aus anderen Kulturen zusammenzuarbeiten. Konkrete Pläne habe ich allerdings noch nicht.

Letzte Änderung: 19.12.2018 - Ansprechpartner: Peer Niehof