ERASMUS-Förderung: Das Mobilitätsstipendium

Nominierten ERASMUS-Studierenden der OVGU wird als Zuschuss zu den ihnen entstehenden Kosten der Auslandsmobilität ein Mobilitätsstipendium aus Mitteln der EU  gezahlt. Im Studienjahr 2019/20 beträgt das ERASMUS+-Mobilitätsstipendium für die seitens der EU vorgegebenen Ländergruppen bzw. Länder:


Ländergruppe 1 (450 EUR pro Monat)

Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich


Ländergruppe 2 (390 EUR pro Monat)

Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern


Ländergruppe 3 (330 EUR pro Monat)

Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, EJR Mazedonien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn



Steuerliche Informationen zum ERASMUS-Stipendium
Das ERASMUS+ Grant Agreement, das jede/r nominierte/r Studierende/r vor Mobilitätsbeginn mit dem International Office der OVGU abschließt, regelt die Bedingungen des Bezugs des Mobilitätsstipendiums. Für die Bezugsdauer des Mobilitätsstipendiums ist eine parallele Förderung aus Mitteln anderer EU-Programme ausgeschlossen. Eine parallele nationale Förderung, beispielsweise durch Studienstiftungen, ist ggf. möglich und ist mit diesen abzusprechen.

ERASMUS-Stipendien sind als Mobilitätsstipendien aus öffentlichen Mitteln der Europäischen Kommission in der Bundesrepublik Deutschland gemäß §3 Nr.44a EStG steuerfrei.
Darüber hinaus mindern Stipendien aus dem ERASMUS-Programm der EU nicht die Ausbildungsfreibeträge des § 33a Abs. 2 EStG (Urteil vom 17.10.2001 [III R 3/01], Bundesfinanzhof in München).
Prinzipiell muss aber ein ERASMUS-Stipendium sowohl an das für Sie zuständige Finanzamt, an Ihre Kindergeldkasse und an Ihre Krankenkasse gemeldet werden.

Steuerliche Aufzeichnungs- und Erklärungspflichten

Der/die Stipendienempfänge/in hat eigenverantwortlich steuerliche Aufzeichnungs- und Erklärungspflichten im Bezug auf die Einnahmen aus ERASMUS gegenüber den Finanzbehörden zu erfüllen (§ 12 MV).

Auslandsbafög

Weil Auslands-Bafög zusätzlich zum ERASMUS+-Stipendium beantragt werden kann, sollten Sie sich langfristig vor Beginn Ihres Auslandsstudiums nach dieser Möglichkeit erkundigen. Wer Inlands-BAföG bekommt, erhält wahrscheinlich auch Leistungen des Auslands-BAföG. Wer kein Inlands-BAföG bekommt, kann unter Umständen trotzdem Auslands-BAföG-berechtigt sein. Durch die höheren Kosten im Ausland kann eine Auslands-Förderfähigkeit festgestellt werden. Antragstellung lohnt sich! Für die Bafög-Auslandsförderung sind - je nach Zielland unterschiedliche - zentrale Auslandsämter in Deutschland zuständig.

Letzte Änderung: 29.07.2019 - Ansprechpartner: M. Sc. Anne Schulze