Prof. Hetzel

Prof. Dr. Andreas Hetzel

Fakultät für Humanwissenschaften
Institut für Philosophie (IPHI)
Zschokkestr. 32, 39104, Magdeburg, G40-439
Sprechzeiten: mittwochs 14-15 Uhr, um vorherige Anmeldung per Email wird gebeten
Projekte
Es sind keine Projekte verfügbar
Publikationen

2015

Buchbeitrag

Hetzel, Andreas 

Der letzte Kommunist - Alain Badiou über Staat und Revolution
In: Demokratietheorie und Staatskritik aus Frankreich : neuere Diskurse und Perspektiven. - Stuttgart : Steiner, S. 109-127, 2015 - (Staatsdiskurse; 30)

Hetzel, Andreas 

Praxis und praktische Vernunft
In: Praxis denken : Konzepte und Kritik. - [s.l.] : Springer VS, S. 109-127, 2015

2014

Begutachteter Zeitschriftenartikel

Hetzel, Andreas 

Jenseits der Regelbefolgung - metaethische Konsequenzen der Legalismus-Kritik Judith Shklars
In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie. - Berlin : De Gruyter, Bd. 62.2014, 4, S. 727-746

Buchbeitrag

Hetzel, Andreas 

Kraft und Struktur - Spuren rhetorischen Sprachdenkens in Herders Vom Geist der ebräischen Poesie
In: Herders Rhetoriken im Kontext des 18. Jahrhunderts. - Heidelberg : Synchron, S. 275-294, 2014 ; Kongress: Konferenz der Internationalen Herder-Gesellschaft; (Schloss Beugen/Rheinfelden) : 2012.09

Hetzel, Andreas 

Niemand zu eigen - zur Rolle der Einbildungskraft in den Subjektivierungstheorien von La Boétie, Vico und Lacan
In: Das politisch Imaginäre. - Köln : August Verl., 2014

Hetzel, Andreas 

Vom Radikalismus zum Realismus? - Michael Walzer und Raymond Geuss über Grenzen unbedingter Ansprüche in der Politischen Theorie
In: Bedingungslos?. - Baden-Baden : Nomos, S. 315-334, 2014

Hetzel, Andreas 

Zur paradoxen Konstruktion des ethischen Lebens - Laclau über unbedingte moralische Ansprüche
In: Hegemonie und autorisierende Verführung. - Paderborn : Schöningh, S. 25-40, 2014 - (Theorieforum Pädagogik; 6)

Hetzel, Andreas 

Ökologisches Nichtwissen als normative Ressource für die Umweltethik
In: Vom Nutzen des Nichtwissens. - Bielefeld : transcript, 2014

Kooperationen
Profil
Forschungsgebiete  
  • Kulturphilosophie (Kultur als Praxis)
  • Sozialphilosophie (Theorien der Macht)
  • Politische Philosophie (Demokratisierungsprozesse)
  • Ethik (Anerkennungstheorien, Umweltethik, Metaethik)
  • Sprachphilosophie (Pragmatik, Rhetorik)
  • Neuzeitliche Philosophie (Deutscher Idealismus, Pragmatismus, Kritische Theorie)
  • Antike Philosophie (Platon, Aristoteles)
  Aktuelle Forschungsprojekte  
  • Ethik der Biodiversität
  • Gabe und Gegengabe: Anfänge im Sozialen
  • Ethik und Nichtwissen
  • Negativistische Sozialphilosophie
  • Vertrauen und radikale Demokratie
  • Wortergreifung und Gegenöffentlichkeit
Service
Mein Forschungsschwerpunkt liegt auf der Kulturphilosophie, speziell auf Formen kultureller Praxis. Darüber hinaus beschäftige ich mich mit Fragen der Sozialphilosophie, der Politischen Philosophie, der Ethik und der Sprachphilosophie.
Vita
Akademische Ausbildung   
2009  Habilitation an der TU Darmstadt (05. Februar); Titel des Habilitationsvortrags: "Begründungsprobleme einer Umweltethik" 
2008  Einreichung der Habilitationsschrift am FB 2 der TU Darmstadt (02. Juli) Titel der Arbeit: "Rhetorisches Sprachdenken. Eine Pragmatik jenseits der Handlungstheorie"
1999 Promotion am FB2 der TU Darmstadt (09. Februar) Titel der Arbeit: "Zwischen Poiesis und Praxis. Elemente einer kritischen Theorie der Kultur", Note: summa cum laude
1993 Magister artium (Westfälische Wilhelms-Universität Münster), Note: Mit Auszeichnung 
1990 - 1993 Studium der Philosophie, Germanistik und Publizistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 
1988 - 1990 Studium der Philosophie, Germanistik und Soziologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt a.M. 
1986 - 1988 Studium der Philosophie, Germanistik, Skandinavistik und Publizistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 

Beruflicher Werdegang   
2014-2015 Vertretung einer Professur für Kulturphilosophie an der OVGU Magdeburg
seit 2013 Professur für Philosophie an der (englischsprachigen) Fatih-University Istanbul 
2012/2013 Gastprofessur am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften der Universität Klagenfurt 
2012 Gastprofessur am Institut für Philosophie der Universität Wien 
2011 Research Fellow am fiph (Forschungsinstitut für Philosophie Hannover); Forschungsprojekt: Die Biodiversitätskrise als Herausforderung für die Umweltethik. Orientierungen aus ökologischem Nichtwissen 
2007 - 2012 Lehrbeauftragter für Philosophie in Innsbruck sowie für Medienwissenschaften in Klagenfurt 
2006 - 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der TU Darmstadt (mit Unterbrechungen) 
2006 Koordinator der Graduiertenkollegs "Technisierung und Gesell­schaft" und  "Topologie der Technik"; Abschlussbericht des DFG-Graduiertenkollegs 309 "Technisierung und Gesellschaft" (1997-2006) 
2003 - 2005 Postdoc-Stipendiat im Graduiertenkolleg "Technisierung und Gesell­schaft" am FB 2 der TU Darmstadt sowie Lehrbeauftragter am Institut für Philosophie der TU Darmstadt 
2000 - 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Insti­tut für Philosophie der TU Darmstadt 
1997 - 1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter auf einer durch die DFG geförderten Projekt­stelle zum Thema "Rhetorik und Pragmatik: die persuasive Dimension der Sprache" am Institut für Philosophie der TU Darmstadt 
1996 - 1997 Lehrbeauftragter und wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Philosophie der TU Darmstadt 
1995 - 1996 Wissenschaftlicher Mitarbeiter auf einer durch die DFG geförderten Projekt­stelle zum Thema "Kultur und Macht" am FB Philosophie der TU Chemnitz 
1993 - 1995 Wissenschaftliche Hilfskraft und wissenschaftlicher Mitarbeiter am FB Philosophie der TU Chemnitz­.
presse
Zu meinen Forschungsschwerpunkten zählen Kulturphilosophie, Sozialphilosophie, Politische Philosophie und Ethik. Im Rahmen der Kulturphilosophie befasse ich mich mit Methodenprobleme der Kulturwissenschaften. Gegen Ansätze, die Kultur als musealen Traditionsbestand, Sinnhorizont oder symbolische Form zu verobjektivieren suchen, plädiere ich für ein Verständnis von Kultur als kreativer und individualisierender Tätigkeit. Historisch knüpfe ich dabei an den deutschen Idealismus, Georg Simmel, die ältere Kritische Theorie sowie die britischen Cultural Studies an. Mein kulturphilosophisches Forschungsinteresse richtet sich darüber hinaus auf Subjektivierungsprozesse sowie auf Formen und Figurationen symbolisch codierter Macht.

Letzte Änderung: 22.08.2018 - Ansprechpartner: Webmaster