http://www.ovgu.de/search

Prof. Heinze

Prof. Dr. med. Hans-Jochen Heinze

Medizinische Fakultät/Universitätsklinikum A.ö.R. (FME/UKMD)
Universitätsklinik für Neurologie (KNEU)
Haus 60b, Leipziger Str. 44, 39120, Magdeburg, H60B/1713
Tel.: +49 391 67 13426, 13431
Fax: +49 391 67 15233

Prof. Dr. med. Hans-Jochen Heinze

Medizinische Fakultät/Universitätsklinikum A.ö.R. (FME/UKMD)
Universitätsklinik für Neurologie (KNEU)
Haus 60b, Leipziger Str. 44, 39120, Magdeburg, H60B/1713
Tel.: +49 391 67 13426, 13431
Fax: +49 391 67 15233
Projekte

Aktuelle Projekte

Abgeschlossene Projekte

Publikationen
Zurzeit sind keine Publikationen verfügbar ...
Kooperationen
  • Biologische Psychologie
  • Institut für Psychologie II
Profil
  • funktionelle Bildgebung
    • von kognitiven Funktionen im Bereich der visuellen Aufmerksamkei
    • der Belohnungsverarbeitung
    • der Verhaltensneurologie sowie Gedächtnis und Bewusstsei
  • Integration der neu entwickelten Imaging-Verfahren  in der Neurologie
  • Präventionsmaßnahmen und neue Therapieverfahren gegen Demenz
(Prof. H.-J. Heinze war von 9/2008 bis 2011 Standortsprecher (aktuell Vize-Sprecher) des neu gegründeten Helmholtz-Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen Magdeburg, das mit Bonn, dem zentralen Sitz des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen" (DZNE)  zusammenarbeitet.)
Service
  • Funktionell bildgebende und elektrophysiologische Charakterisierung von Pharmaka
  • Entwicklung und Monitoring von Demenz-Therapien
  • Anwendung fortgeschrittener anatomischer und funktioneller Bildgebungsverfahren in der klinischen Diagnostik
Vita
Ausbildung
1979Dr. med., Medizinische Hochschule Hannover
1981Dipl. math., Universität Hannover
1985PD, Habil, Medizinische Hochschule Hannover
Beruflicher Werdegang
2011
Angebot: Ärztlicher Direktor und Vorsitzender des Vorstands, Universitätsklinikum Freiburg (abgelehnt)
2011
Vize-Sprecher des DZNE Magdeburg
von 09/2008 bis 2011
Sprecher, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in der Helmholtz-Gemeinschaft DZNE Magdeburg
von 07/2008Direktor, Universitätsklinik für Neurologie, Otto-von-Guericke Universität, Magdeburg
2005Direktor, Abteilung Verhaltensneurologie, Leibniz-Institut für Neurobiologie Magdeburg
2005bis 2010 Max-Planck Fellowship "Attention and Awareness¿
2005Ruf: Direktor, Kognitive Neurologie, Max-Planck-Institut, Leipzig (abgelehnt)
2002Koordinator, Center for Advanced Imaging Magdeburg-Bremen (CAI)(BMBF)
2000Direktor, Zentrum für Neurowissenschaften GmbH (ZeN), Universität Bremen
2000Ruf: Leiter des Imaging Zentrums und der Kognitiven Neurologie, Groningen NL (abgelehnt)
1997Ruf: Direktor der Klinik für Neurologie , Universität Bonn (abgelehnt)
1993bis 06/2008 Direktor, Klinik für Neurologie II
Otto-von-Guericke Universität, Magdeburg
1990bis 1993 Professor für Neurologie und Klinische Neurophysiologie, Leitender Oberarzt, Medizinische Hochschule Hannover
1987bis 1989 Visiting Scientist in Neuroscience, University of California San Diego (Stipendium der DFG)
1982bis 1987 Facharztausbildung in Neurologie, Medizinische Hochschule Hannover
Berufliche Aktivitäten, Auszeichnungen, Mitgliedschaften
von 02/2009Mitglied im Wissenschaftsrat
2008bis 2011 Abgeordneter IFCN (Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie (DGKN)
2007bis 2008 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie (DGKN)
2007Forschungspreis der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
2005bis 2008 Sprecher des Virtuellen Instituts ¿Dopamine, Plasticity and Cognitive Function¿ der Helmholtz-Gemeinschaft
2005bis 2011 Mitglied des Senats der DFG
2005bis 2007 Sprecher des SFB "Limbische Strukturen und Funktionen¿
2005Mitglied der DeutschenAkademie der Naturforscher Leopoldina
2005bis 2007 Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie, Designierter Präsident
2004Mitglied im Kuratorium der Gertrud Reemtsma Stiftung in der Max-Planck-Gesellschaft (Zülchpreiskomm.)
2004Sprecher des Wissenschaftlichen Beirats, Zentrum für systemische Neurowissenschaften Hannover
2004bis 2005 Mitglied des Fachkollegiums der Deutschen Forschungsgemeinschaft
2003Mitglied der Berlin-Brandenburgischen-Akademie der Wissenschaften (BBAW)
2002Irving Diamond Award der Duke University, North Carolina, USA
2002DUBOIS-DEBAUQUE Preis für Elektrophysiologie, Belgien
2002Intelligent Knowledge And Research Operating System (IKAR/OS), Marburg
2002Mitglied des Kuratoriums, Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Tübingen
2002Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der PET-Unit, Medizinische Hochschule Hannover
2001Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Alexander-von-Humboldt-Stiftung
2000Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Internationalen Jacobs Universität Bremen
2000Gründungsmitglied der Initiative "Jahrzehnt des Menschlichen Gehirns¿
1994bis 2000 Mitglied des Wissenschaftlichen Rates, Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte
1993Delegierter der Deutschen EEG Gesellschaft auf dem World Congress Neurophysiology, Vancouver
presse
Zu den Forschungsgebieten gehört die funktionelle Bildgebung von kognitiven Funktionen im Bereich der visuellen Aufmerksamkeit, der Belohnungsverarbeitung, der Verhaltensneurologie sowie Gedächtnis und Bewusstsein. Er arbeitet überdies an der Integration der neu entwickelten Imaging-Verfahren in der Neurologie.Hans-Jochen Heinze hat seine Arbeiten in führenden internationalen Wissenschaftsjournalen darunter Nature, Nature Neuroscience, PNAS, Neuron und Journal of Neuroscience, publiziert.Prof.Heinze war von 2009 bis 2011 Standortsprecher (aktuell Vize) des neu gegründeten DZNE Standort Magdeburg, das mit den weiteren 8 Standorten in Bonn, Berlin, Dresden, Göttingen, München, Tübingen, Rostock/Greifswald und Witten zusammenarbeitet.Von 2005 bis 2011 war Hans-Jochen Heinze Mitglied des Senats und des Hauptausschusses der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).Zum 1. Februar 2009 ist Hans-Jochen Heinze in den Wissenschaftsrat berufen worden.

Letzte Änderung: 29.11.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: